Nachdem wir angekommen waren und unser Hostel im Joes Place bezogen haben begann unser Akklimatisationsprozess. Für den ersten Tag entschieden wir uns nach Hatun Matchay zu fahren. Hatun Matchay ist eine auf 4200m liegende Hochebene. Dort befindet sich eine Hütte und ein wahnsinnig cooles Klettergebiet. Die Hochebene ist bequem mit dem Taxi zu erreichen.Ganz nach dem Motto: climb high and sleep low entschieden wir uns noch am gleichen Tag zurück nach Huaraz zu fahren. Den nächsten Tag verbrachten wir in Huaraz und genossen es am Markt einkaufen zu gehen und die Stadt zu besichtigen. Am daraufvolgenden Tag, unserem 3. Tag in Huaraz, fuhren wir wieder nach Hatun Matchay. Die Taxifahrten in Peru sind ein Erlebnis für sich und der Austausch mit den Taxifahrern bringt oft allerlei interessantes über das Land zum Vorschein.

Wir kletterten wieder den ganzen Tag und schlugen im Umfeld der Hütte unsere Zelte auf. Die Nacht war für manche von uns weniger erholsam, da man die Höhe deutlich merkte. Am nächsten Tag beschlossen wir einen nahegelegenen Gipfel zu erwandern. Gemütlich gingen wir die 500hm auf den 4700m Hohen „El -Sendro“. Wir verbrachten noch zwei weitere Tage in Hatun Matchay mit Sportklettern, Schachspielen, wandern und faulenzen.

Das Projekt Junge Alpinisten TEAM wird unterstützt von Salewa, La Sportiva, Austri Alpin und Knox Versicherungsmanagement.
Ein großer Dank geht an die ZAMG für den zuverlässigen Wetterbericht via GPS während der Expedition sowie an weitere Unterstützer der Expedition: Osprey, hand.fest, HEAT, Alpenverein Edelweiss

Fotos: Junge Alpinisten TEAM & Alex Blümel, Much Mayr, Matthias Wurzer

+ posts

Luggi Sandhacker

Ludwig Sandhacker kommt ursprünglich aus Lechaschau bei Reutte, studiert gerade in Innsbruck Atmosphärenwissenschaften, hat an insgesamt sieben Youngsters-Kursen teilgenommen und ist jetzt Mitglied im Junge Alpinisten TEAM. Natürlich verbringt er seine freie Zeit am liebsten beim Klettern und Bergsteigen.

Comments are closed.